Wir verbessern unsere Richtlinien, um die globale Zusammenarbeit zu fördern

Wir verbessern unsere Richtlinien, um die globale Zusammenarbeit zu fördern

Anmerkung der Redaktion: 18.12.20: Wir haben diesen Blogeintrag bezüglich der Treffen zum Gedenken an den Platz des Himmlischen Friedens aktualisiert, um Informationen zu berücksichtigen, die wir kürzlich erhalten haben.

Anmerkung der Redaktion 1.7.20: Wir haben diesen Blogbeitrag aktualisiert, um neue Informationen bezüglich der geplanten Veröffentlichung unseres Transparenzberichts zu berücksichtigen. Wir haben erhebliche Fortschritte bei der Festlegung des Rahmens und des Ansatzes für einen Transparenzbericht gemacht, der detaillierte Informationen zu den Anfragen enthält, die Zoom für Daten, Aufzeichnungen oder Inhalte erhält. Wir erwarten, die Daten für das 2. Quartal in unserem ersten Bericht im Laufe des Jahres bereitstellen zu können.

Wir hoffen, dass eines Tages Regierungen, die Barrieren errichten, um seine Menschen von der Welt und untereinander zu isolieren, erkennen werden, dass sie gegen ihre eigenen Interessen handeln, ebenso wie gegen die Rechte ihrer Bürger und der gesamten Menschheit. Tatsache ist, dass Zoom in mehr als 80 Ländern tätig ist und weiter expandiert, was die Einhaltung lokaler Gesetze erfordert, auch wenn Zoom versucht, den offenen Austausch von Ideen zu fördern.

Jüngste Artikel in den Medien über nachteilige Maßnahmen, die wir gegenüber Lee Cheuk-yan, Wang Dan und Zhou Fengsuo ergriffen haben, haben einige dazu veranlasst, unser Engagement in Frage zu stellen, eine Plattform für einen offenen Austausch von Ideen und Gesprächen zu sein. Um es nochmals deutlich zu machen: Ihre Konten wurden wiederhergestellt, und wir werden in Zukunft einen neuen Prozess für die Handhabung ähnlicher Situationen haben.

Wir werden uns verbessern, da wir uns bemühen, Zoom zum sichersten und vertrauenswürdigsten Medium zu machen, um Menschen zusammenzubringen.

Wichtige Fakten

  • Im Mai wurden wir von der chinesischen Regierung benachrichtigt, dass sie davon ausging, dass es große, öffentliche Gedenkveranstaltungen zum 4. Juni auf Zoom geben würde. Die chinesische Regierung teilte uns mit, dass diese Aktivität in China verboten ist und verlangte, dass Zoom die Meetings und Host-Konten auflöst. In der Folge wurden wir über vier solcher Meetings informiert bzw. haben diese identifiziert.
  • Wir haben der chinesischen Regierung im Zusammenhang mit diesen Meetings keine Benutzerdaten oder Meeting-Inhalte zur Verfügung gestellt, die nicht aus China stammen, mit Ausnahme einer begrenzten Menge an Benutzerdaten über Teilnehmer aus China und möglicherweise der Meeting-Informationen für eines der Meetings. Wir haben keine Backdoor, die es jemandem ermöglicht, ein Meeting zu betreten, ohne sichtbar zu sein.
  • Für eines der Meetings wurde eine Serie von drei Zoom-Sitzungen abgehalten. Obwohl wir eine der Sitzungen aufgrund der Tatsache beendeten, dass sie Teilnehmer aus China einschloss, entschieden wir uns, eine nachfolgende Sitzung ungestört zu lassen, da sie keine Teilnehmer aus Festlandchina einschloss, obwohl die chinesischen Behörden uns aufforderten, Maßnahmen zu ergreifen.
  • Bei zwei der vier Meetings überprüfte ein Zoom-Team mit Sitz in den USA die Metadaten des Meetings (wie z. B. IP-Adressen) und bestätigte eine erhebliche Anzahl von Teilnehmern aus Festlandchina. In einem dieser Fälle erfolgte unsere Analyse nach Beendigung des Meetings, und wir lösten das Host-Konto auf, um zu verhindern, dass ein weiteres illegales Meeting stattfindet. In dem anderen Fall haben wir zwei von drei Sitzungen in einer Serie beendet, darunter eine, die aufgrund eines offensichtlichen Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen beendet wurde, die letzte wurde aber ungestört gelassen.
  • In der vierten Situation verlangte die chinesische Regierung, dass wir aufgrund einer Social-Media-Einladung für ein bevorstehendes Treffen, das sich auf eine Gedenkveranstaltung zum 4. Juni bezog, tätig werden. Es gab ein früheres Meeting, das unter diesem Konto abgehalten wurde und sich ebenfalls auf eine Gedenkveranstaltung zum 4. Juni bezog, die von den chinesischen Behörden als rechtswidrig angesehen wurde. Ein in den USA ansässiges Zoom-Team bestätigte die Teilnahme von Teilnehmern aus Festlandchina an diesem früheren Treffen.
  • Zoom verfügt derzeit nicht über die Möglichkeit, bestimmte Teilnehmer aus einem Meeting zu entfernen oder Teilnehmer aus einem bestimmten Land für die Teilnahme an einem Meeting zu sperren. Daher haben wir uns entschlossen, drei der vier Meetings zu beenden und die mit den drei Meetings verbundenen Host-Konten zu sperren oder aufzulösen.

Wo wir Fehler gemacht haben

Wir bemühen uns, nur solche Maßnahmen zu ergreifen, die zur Einhaltung der lokalen Gesetze erforderlich sind. Unsere Reaktion hätte sich nicht auf Benutzer außerhalb von Festlandchina auswirken sollen. Wir haben zwei Fehler gemacht:

  • Wir haben bestimmte Host-Konten für Meetings oder Sitzungen aufgehoben oder aufgelöst, eines in der Sonderverwaltungszone Hongkong und vier in den USA. Wir haben alle Host-Konten wieder eingerichtet.
  • Wir haben die Meetings abgeschaltet, anstatt die Teilnehmer nach Ländern zu sperren. Wir haben derzeit nicht die Möglichkeit, Teilnehmer nach Ländern zu sperren. Wir hätten diese Notwendigkeit voraussehen können. Es hätte zwar erhebliche Auswirkungen gehabt, aber wir hätten die Sitzungen auch weiterführen können.

Maßnahmen, die wir ergreifen

  • In Zukunft wird Zoom nicht zulassen, dass Anfragen der chinesischen Regierung Auswirkungen auf Personen außerhalb von Festlandchina haben.
  • Zoom entwickelt in den nächsten Tagen eine Technologie, die es uns ermöglichen wird, Teilnehmer basierend auf der Geographie zu entfernen oder zu blockieren. Dies ermöglicht es uns, Anfragen von lokalen Behörden nachzukommen, wenn diese feststellen, dass Aktivitäten auf unserer Plattform innerhalb ihrer Grenzen rechtswidrig sind. Wir sind jedoch auch in der Lage, diese Unterhaltungen für Teilnehmer außerhalb dieser Grenzen, in denen die Aktivität erlaubt ist, zu schützen.
  • Wir sind dabei, unsere globalen Richtlinien zu verbessern, um auf diese Art von Anfragen zu reagieren. Wir werden diese Richtlinie im Rahmen unseres Transparenzberichts, der im Laufe des Jahres veröffentlicht werden soll, darlegen.

Neben der Verbindung von Menschen in den Bereichen Wirtschaft, Bildung, Gesundheit und anderen beruflichen Tätigkeiten ist Zoom während dieser globalen Pandemie zu der Plattform geworden, die Menschen auf der ganzen Welt für Verbindungen wählen. Zoom ist stolz auf die Rolle, die wir weltweit spielen und unterstützt voll und ganz den offenen Austausch von Ideen und Gesprächen, die Gemeinschaften zusammenbringen, um sich zu treffen, zu organisieren, zusammenzuarbeiten und zu feiern.

Vergessen Sie nicht, diesen Post zu teilen