CEO of the International Society for Technology in Education

Tipps für Eltern zur Unterstützung des Lernens von zu Hause aus

Tipps für Eltern zur Unterstützung des Lernens von zu Hause aus

Schüler auf der ganzen Welt haben in den letzten Monaten aufgrund der COVID-19-Pandemie von zu Hause aus gelernt. Während einige Kinder zu hybriden Plänen übergehen, die einen Teil des Lernens in der Schule beinhalten, kann man mit Sicherheit sagen, dass das Online-Lernen in absehbarer Zeit nicht verschwinden wird.  

Kindern zu helfen, positive Online-Lernerfahrungen zu machen, ist entscheidend für ihren Erfolg – jetzt und in der Zukunft. Die gute Nachricht ist, dass es bewährte Strategien gibt, um Onlinelehre und ein hybrides Lernformat effektiv zu gestalten. Es sollte sich auf ein paar Schlüsselbereiche konzentriert werden: 

  • Sicherstellen, dass Lehrer mit forschungsbasierten Strategien für den Online-Unterricht vorbereitet werden
  • Bereitstellung einer effektiven Lernumgebung für Schüler
  • Erstellen eines sinnvollen Lernplans für jeden Schüler
  • Sicherstellen, dass alle Lernenden unterstützende Lerncoaches haben

Während Schulleiter und Bildungseinrichtungen dafür verantwortlich sind, dass die Lehrer vorbereitet sind, sind aufgrund der Pandemie nun auch die Eltern und Familien mitverantwortlich für die anderen Elemente des erfolgreichen Online-Lernens.

Es ist wichtig für Eltern und Betreuer, zu verstehen, dass das Erlernen des Online-Lernens eine große Aufgabe ist, und Sie sollten sich bei der Anpassung etwas Spielraum geben. Zeitpläne können durcheinander geraten. Einige Strategien funktionieren möglicherweise nicht. Das ist ganz normal, wenn man sich an etwas Neues gewöhnt.

Hier sind einige Tipps, die Eltern und anderen Betreuungspersonen helfen, ein erfolgreiches Online-Lernerlebnis zu bieten.

Schaffen Sie eine effektive Lernumgebung 

Beim Lernen von Angesicht zu Angesicht hilft es den Kindern, in ein physisches Schulgebäude zu gehen, um in den Lernmodus zu gelangen. Die Schulumgebung bietet eine physische Erinnerung an die Verhaltensweisen und Normen, die für effektives Lernen wichtig sind. Beim Online-Lernen ist es wichtig, eine Lernstation einzurichten, die den Schülern beim Übergang vom „Zuhause-Modus“ zum „Schul-Modus“ hilft.

Eine Lernstation ist ein beständiger Raum, in dem Schularbeiten stattfinden, z. B. ein Schreibtisch in einem Schlafzimmer. Dieser Raum sollte bequem sein, an Schultagen durchgehend zur Verfügung stehen und relativ frei von Ablenkungen sein. Wenn in einem Schlafzimmer kein Platz zur Verfügung steht oder dieser nicht nutzbar ist, sollten Sie einen Platz in einem anderen Teil des Hauses schaffen. Ein Lap-Desk kann eine Couch oder einen Sessel in eine Lernstation verwandeln und jüngere Kinder können ihre Arbeit in einer „Lern-Burg“ unter dem Esszimmertisch erledigen.  

Wenn mehr als ein Kind von zu Hause aus lernt, richten Sie eine gemeinsame Lernstation ein, vielleicht am Esszimmertisch. In gemeinsam genutzten Räumen sollten Sie Anpassungen in Erwägung ziehen, wie z. B. den Kauf eines Headsets mit Mikrofon, um Geräusche auszublenden, oder die Verwendung eines Trifold-Displays (wie z. B. für Wissenschaftsprojekte), um einen Tisch in einen konzentrierteren Lernbereich zu verwandeln.

Nutzen Sie die richtige Technologie

Wenn es um die Technologie selbst geht, egal ob es sich um ein von der Schule zur Verfügung gestelltes Gerät oder um das Gerät der Eltern oder des Kindes handelt, ist es wichtig, sie bereit zu haben und effektiv zu nutzen, um eine erfolgreiche Online-Lernerfahrung zu gewährleisten. 

Wenn Sie ein persönliches Gerät mit Ihrem Kind teilen, überprüfen Sie die Einstellungen und stellen Sie sicher, dass die installierten Apps geeignet sind. Ebenso können Sie auf den persönlichen Geräten der Schüler eine Kindersicherung einrichten, um den Zugriff auf bestimmte Apps während des Schultages einzuschränken oder abzuschalten.   

Erstellen Sie eine Liste aller Websites, die Ihr Schüler für die Schule nutzen wird, mit den entsprechenden Anmeldeinformationen. Halten Sie sie zum einfachen Nachschlagen bereit, damit Sie sich nicht abmühen müssen, wenn der Unterricht beginnt. Wenn die Schüler an Unterrichtsstunden per Zoom teilnehmen, lassen Sie sie die Kamera einschalten, um das Engagement zu erhöhen, die Lernzeit konzentrierter zu gestalten und die volle Teilnahme an Diskussionen zu ermöglichen. 

Und wenn Sie technische Probleme haben, bleiben Sie ruhig. Der Umgang mit der Fehlersuche ist eine wichtige Fähigkeit!

Erstellen Sie einen sinnvollen Lernplan

Nachdem Sie eine effektive Lernumgebung geschaffen haben, ist es wichtig, dass die Schüler verstehen, wie ihre Lernreise aussehen wird. Ein übersichtlicher Stundenplan kann helfen, besonders wenn Schüler hybride Stundenpläne oder A/B-Tage haben, bei denen sich der Stundenplan jeden Tag ändert. Achten Sie darauf, die Kinder in die Erstellung des Stundenplans einzubeziehen. Darüber hinaus stellen Sie sicher, dass er für Ihre Familie realistisch ist und eine Mischung aus Lernzeit und freier Zeit enthält. 

Es ist auch wichtig, über den Tag verteilt Pausen einzubauen, in denen die Kinder an einem Puzzle arbeiten, malen oder einen Snack zu sich nehmen können. Wenn das Wetter es zulässt, sollten Sie darauf achten, dass die Kinder einige Zeit im Freien verbringen, um die Umgebung zu verändern und sich zu bewegen.

Und soziale Interaktion ist wichtig für Kinder, um Fähigkeiten wie Konfliktmanagement und emotionale Regulierung zu erlernen. Suchen Sie nach sicheren Möglichkeiten, um zu gewährleisten, dass Kinder Beziehungen zu Gleichaltrigen aufbauen, wie z. B. digitale oder Kleingruppen-Lernteams, Online-Multiplayer-Spiele wie Minecraft oder Videochats mit Apps wie Marco Polo, mit denen Sie Videonachrichten senden können, die sich eher wie eine Unterhaltung anfühlen als eine SMS. 

Verwalten Sie die Bildschirmzeit

Wenn Schule und Familienzeit beide online stattfinden, ist die traditionelle Herangehensweise an die Bildschirmzeit möglicherweise nicht der beste Weg, um Grenzen zu vermitteln. Anstatt sich darauf zu konzentrieren, wie viele Minuten ein Kind am Bildschirm verbringt, sollten Sie stattdessen sicherstellen, dass es lernt, ein gesundes Gleichgewicht zwischen einer Vielzahl von Online- und Offline-Aktivitäten zu finden.  

Besprechen Sie zum Beispiel, wie wichtig eine Vielfalt an digitalen und körperlichen Aktivitäten ist, legen Sie technikfreie Zeiten für Erwachsene und Kinder fest, z. B. bei den Familienmahlzeiten, und vermeiden Sie es, Geräte nachts im Kinderzimmer zu lassen. 

Werden Sie ein unterstützender Lerncoach 

Während Kinder vom „Zuhause-Modus“ zum „Schul-Modus“ übergehen müssen, müssen Eltern und Betreuer vom „Eltern-Modus“ zum „Lerncoach-Modus“ übergehen. Das bedeutet, dass Sie Ihrem Kind helfen, gute Lerngewohnheiten zu entwickeln und alle Hindernisse für effektives Lernen zu beseitigen. Das bedeutet aber nicht, alle ihre Probleme zu lösen oder ihre Arbeit für sie zu erledigen.

Ein Großteil der schulischen Erfahrung Ihrer Kinder wird durch Ihr Beispiel und Ihre Einstellung geprägt sein. Wenn Kinder abfällige Kommentare über ihre Lehrer oder die Online-Lernerfahrung hören, kann dies eine positive Lernerfahrung in eine negative verwandeln.

Hier sind einige Tipps, um ein unterstützender Lerncoach zu sein: 

  • Verwenden Sie eine visuelle Checkliste oder Aufkleber, damit sich die Kinder auf die Erledigung von Aufgaben konzentrieren können.
  • Helfen Sie Kindern, auf dem richtigen Weg zu bleiben, indem Sie sie ihre Ziele für den Tag aufschreiben lassen
  • Sprechen Sie mit älteren Kindern über die Beseitigung von Ablenkungen wie sozialen Medien während der Schulzeit
  • Ermutigen Sie Kinder, Antworten auf ihre eigenen Fragen zu recherchieren
  • Sprechen Sie täglich mit Ihren Kindern und stellen Sie Fragen wie: Was hast du heute erreicht, was du dir erhofft hast? Was hast du entdeckt? Was musst du heute tun, damit es morgen ein Erfolg wird?

Der Lehrer Ihres Kindes steht Ihnen zur Verfügung, wenn Sie Fragen zu den Apps und Plattformen haben, die die Schüler verwenden, was Sie bei technischen Problemen tun können und wie Sie die Routinen im Klassenzimmer zu Hause unterstützen können. Aber denken Sie daran, dass auch Lehrer heutzutage viel zu jonglieren haben. Achten Sie darauf, dass Sie ihre Bemühungen anerkennen und Wertschätzung zeigen. 

Schließlich sollten Sie daran denken, dass Sie Teil eines Teams sind. Zögern Sie nicht, das Schulpersonal, Familienmitglieder oder andere Eltern um Hilfe zu bitten, wenn Sie Unterstützung benötigen.

Erfahren Sie mehr

Ausführlichere Anregungen und Tipps zum Online-Lernen finden Sie im „Supporting Learning From Home: A Guide for Parents and Caregivers“, verfügbar auf Englisch und Spanisch von ISTE und National PTA. Oder laden Sie unsere Kurzreferenz-Infografik herunter, ebenfalls auf Englisch und Spanisch verfügbar von ISTE und Zoom.

Weitere Tipps, wie Sie junge Schüler beim Fernlernen unterstützen können, finden Sie in diesen speziellen Webinar-Sessions (auf Englisch):
Support Young Students with Remote Learning: Session 1
Supporting Young Students with Remote Learning: Session 2


Richard Culatta ist der CEO der International Society for Technology in Education (ISTE).

Vergessen Sie nicht, diesen Post zu teilen